Titelbild

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und der Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Freiwilliges Engagement ist Ausdruck von Verantwortung und ein wesentlicher Beitrag für faire Chancen in unserer Gesellschaft. Mehr als 23 Millionen Menschen engagieren sich derzeit ehrenamtlich, und bereichern somit das soziale Miteinander. Über das FSJ oder den BFDhaben Sie die Chance, das Ehrenamt mit der beruflichen Orientierung zu verbinden und einen persönlichen Gewinn an Erfahrungen aus der Praxis zu sammeln.

Das FSJ

Das Freiwillige Soziale Jahr ist ein 12- monatiger Freiwilligen Dienst für Männer und Frauen zwischen 16 und 27 Jahren. Unter professioneller Anleitung von Fachkräften des Pflegedienstes erhalten Sie einen tiefgehenden Einblick in Ihren Einsatzbereich und lernen Tätigkeiten selbständig durchzuführen. In Bildungsseminaren können Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Freiwilligen austauschen, wobei Ihnen Bildungsreferentinnen und –referenten hierbei zur Seite stehen.

Neben Ihren Aufgaben auf den Stationen/Funktionsbereichen haben Sie die Möglichkeit, an Veranstaltungen der innerbetrieblichen Fortbildung teilzunehmen und ggf. Hospitationen in anderen Bereichen der Klinik durchzuführen. Das FSJ wird in der Regel als Praktikum für Soziale Studiengänge und/oder Ausbildungen anerkannt.

Alle, die ein FSJ absolvieren, sind gesetzlich sozialversichert.Darüber hinaus besteht bis zum 25. Lebensjahr ein Anspruch auf Kindergeld, es sei denn, das Gesamteinkommen eines Kindes über 18 Jahre übersteigt die festgelegten Einkommensgrenzen.

Während Ihres Einsatzes erhalten Sie ein Taschen- und Verpflegungsgeld.

Der BFD

Der BFD ist ein Freiwilligen Dienst für Männer und Frauen aller Altersklassen. Das sozialeEngagement darf zwischen sechs und 24 Monate lang sein und ist für alle die älter als 27 Jahre sind, auch in Teilzeit möglich. Auch der Bundesfreiwilligendienst wird durch Seminare begleitet, in denen soziale und kulturelle Kompetenzen vermittelt werden und das Verantwortungsbewusstsein gestärkt wird. Vor Ort werden sie durch Fachkräfte angeleitet, um später selbständig Tätigkeiten durchzuführen. Sie werden gesetzlich sozialversichert und erhalten ein Taschengeld.

Die Teilnahme an innerbetrieblichen Fortbildungen wird gerne ermöglicht.

Während Ihres Einsatzes erhalten Sie ein Taschen- und Verpflegungsgeld.


Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben bewerben Sie sich bitte mit vollständigen Bewerbungsunterlagen bei der Pflegedienstleitung und bei der Bildungsstätte der Katholischen Freiwilligendienste.
Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung:

Pflegedienstleitung Birgit Töben